Malbücher für Erwachsene

Auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste stand unlängst „Mein Zauberwald“, ein Malbuch für Erwachsene. Der Beweis, dass Erwachsenen-Malbücher mitten in der Gesellschaft angekommen sind. Ich habe sie ausprobiert und berichte hier vom Ergebnis.

Erwachsenen-Malbücher im Test

Vor gut zwei Jahren begegneten sie mir auf den ersten Blogs. Seit einem guten Jahr erscheinen regelmäßig Artikel zum Thema, zum Beispiel auf Spiegel online und Zeit online. Mittlerweile kommt man an ihnen weder in Buchhandlungen noch Kreativmärkten vorbei. Die Rede ist von Malbüchern für Erwachsene.

Falls Ihr Euch einen schnellen Überblick über das vielfältige Angebot an Malbüchern verschaffen wollt, bietet sich zum Einstieg beispielsweise malbuch-fuer-erwachsene.org an.

Die Malbücher für Erwachsene unterscheiden sich von Malbüchern für Kinder vor allem dahingehend, dass die Motive und Muster wesentlich komplexer und feiner sind und daher mehr Konzentration erfordern. Der höhere Anspruch ist aber auch das, was mich und vermutlich viele andere Erwachsene an diesen Malbüchern reizt. Um vergleichen zu können, habe ich mir gleich zwei Malbücher besorgt, auf die ich nachfolgend näher eingehen werde.

Als Kind habe ich immer gern gemalt und meine umfangreiche Sammlung von dicken Buntstiften besitze ich noch heute. Um die filigranen Zeichnungen auszumalen habe ich mich aber dazu entschieden, mir ein Set normaldicker Buntstifte zuzulegen. Dabei fiel meine Wahl auf die Polychromos von Faber Castell, denn diese Künsterfarbstifte besitzen ein hohes Ansehen. Da ich gerne möglichst viele Töne zur Auswahl haben wollte, entschied ich mich für das Metalletui mit 36 Polychromos. Auf den folgenden Bildern sind immer diese Stifte im Einsatz gewesen.

Zencolor Ruhe & Kraft

Zum einen habe ich ein Buch aus der Zencolor-Reihe getestet, wo es Malbücher zu verschiedenen Themen gibt. Hier sind die Motive in verschiedene Kapitel gegliedert wie zum Beispiel „Geometrische Muster“ oder „Flora & Fauna“.

Das Papier ist von der Qualität her akzeptabel, hat mich aber nicht begeistert. Die Zeichnungen nehmen nicht die ganze Seite ein und die gegenüberliegende Seite ist leer. Das erleichtert das Ausmalen, denn es muss nicht in den Knick hinein oder am Rand gemalt werden. Außerdem kann nichts durchfärben auf eine Zeichnung auf der nächsten Seite, wobei ich das Malen mit Filzstiften nicht ausprobiert habe.

Ruhe & KraftIm Vergleich zum zweiten Malbuch sind die Motive verhältnismäßig einfach gehalten. Da hatte ich mir vom Cover her mehr erwartet.

Dafür ist es vielleicht genau das Richtige für Menschen, die einfach repetitiv vor sich hinmalen möchte. So mal durch die Farbwahl auch vermeintlich einfache Muster aufgepeppt werden können.

Mir persönlich waren die Motive dann aber doch etwas zu langweilig und ich habe daher in diesem Buch nicht weiter gemalt.

Der fairnesshalber sollte auch erwähnt sein, dass es sich rechts um meinen ersten Versuch, sowohl mit Buntstiften als auch Malbuch, handelte.

Mein Zauberwald

Zum anderen habe ich ein Buch von Johanna Basford ausprobiert, der wohl erfolgreichsten Malbuch-Illustratorin der Welt. Bei meinem Urlaub in Schottland bin ich in fast jeden Souvenierladen auf ihre Malbücher gestoßen – kein Wunder, denn sie ist Schottin. Bei Spiegel Online gibt es ein schönes Interview mit ihr.

„Mein Zauberwald“ ist beim Knesebeck Verlag erschienen und das Papier ist sehr hochwertig (ob das bei den bei anderen Verlagen von ihr erschienenen Malbüchern auch der Fall ist, kann ich noch nicht beurteilen). Jedes Motiv in diesem Buch ist anders, das fängt schon beim beanspruchten Raum an: Manche nehmen nur einen kleinen Teil der Seite ein, während andere über zwei ganze Seiten gehen. Mal sind es Muster, dann wiederholt sich fast nichts. Besonders bemerkenswert finde ich die Liebe zum Detail, die es ermöglicht, beim Ausmalen immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Zudem gibt es eine richtige Geschichte: „Ein Weg durch Farne und Blumen, magische Türen und dornige Hecken führt bis zu einem verwunschenen Schloss im Herzen des Waldes. Doch um das Geheimnis hinter dem Schlosstor lüften zu können, gilt es die richtigen Symbole aufzuspüren. Dazu gibt es über alle Seiten hinweg versteckte Tiere zu entdecken.“

ZauberwaldIhr merkt es vermutlich schon: Ich finde „Mein Zauberwald“ wesentlich schöner zum Ausmalen. Hier lässt es sich tief abtauchen in die verschiedenen Möglichkeiten, die diversen Flächen auszumalen: Ein bestimmtes Farbschema oder wild gemischt? Möglichst realistisch oder hauptsache bunt? Kräftige Farben oder zarte Töne? Zwei, drei oder vier Farben mischen? Mein einziges Problem mit dem Buch ist, dass ich die Motive so wunderschön finde, dass ich mich gar nicht traue anzufangen.

Ich werde mir nach und nach auch noch die anderen bisher erschienenen Bände wie „Mein verzauberter Garten“ und „Mein fantastischer Ozean“ kaufen. Passend zu Weihnachten erscheint nun übrigens „Mein wundervolles Weihnachtsfest„. Das gibt dann die Möglichkeit, sich entspannt den Feiertagen entgegen zu malen. Damit ist wohl die Frage beantwortet, wie ich Malbücher für Erwachsene finde *zwinker*

Mein derzeitiges Lieblingsmalbuch für Erwachsene ist also ganz klar „Mein Zauberwald“ von Johanna Basford. Welches mögt Ihr am Liebsten?

14. Oktober 2016         

7 Kommentare

  1. Therry sagt:

    „Mein Zauberwald“ habe ich auch und ich finde es so toll. Die Motive sind traumhaft schön! :)

  2. Neyasha sagt:

    Ich habe Enchanted Forest als Postkarten-Büchlein, aber für das Format sind die Bilder leider zu detailliert. Das ist die reinste Fitzelarbeit.
    Was mir sehr gut gefällt ist „Escape to Wonderland“. Das ist auch eher kleinformatig, aber da sind die Bilder auch auf dieses Format abgestimmt und sie sind sehr schön und fantasievoll.

  3. Elena sagt:

    @Therry
    Ah, wie schön :) Und es entspannt ungemein, oder?

    @Neyasha
    Die haben das 1:1 für die Postkarten übernommen? Dies ist dann in der Tat eher unglücklich, ist ja schon im oben vorgestellten Format nötig, sorgfältig zu arbeiten.

    Habe mir das Malbuch mal auf Amazon angeguckt, sieht in der Tat schön aus :)

  4. Neyasha sagt:

    Ja, genau, das wurde 1:1 übernommen. Eine ziemliche Frechheit, meiner Meinung nach.

  5. Therry sagt:

    Ja, es ist wirklich entspannend :) Ich wünschte, ich würde mehr Zeit finden.

  6. Elena sagt:

    Studierst du noch oder bist du mittlerweile im Berufsleben? :) Ich stelle für mich immer wieder fest, dass man sich auch seine Freizeit planen muss, sonst kommt die unter die Räder *g*

  7. Therry sagt:

    Ui, späte Antwort, aber besser spät als nie :D

    Ich studiere noch. Im Moment schreibe ich meine Masterarbeit. Das hat sich aus gesundheitlichen Gründen alles etwas verzögert und gezogen.